Die Wühlmaus durch einen Falle töten

mausefallen

Unterirdisch nur bedingt einsetzbar: Klassische Mausefalle.

Der Klassiker ist und bleibt die Mausefalle. Jeder kennt die Schlagfalle und hat sie vielleicht auch schon angewendet. Wenn nicht bei einer Wühlmaus, dann doch bei einer Hausmaus. Ein passender Köder (bei der Wühlmaus ein Stückchen Sellerie oder Karotte) und die Falle spannen. Anfänger legen die Fallen oft einfach in den Garten aus. In diesem Fall verletzt sich meist nur der Hund. Die Wühlmaus lebt im Boden und dort muss die Falle auch platziert werden. Das ist ein wenig umständlich. Sie müssen bei dieser und allen weiteren Fallen Handschuhe tragen. Die Wühlmaus ist sehr geruchsempfindlich und riecht Ihren Geruch auf der Falle. Falls die Falle neu ist, müssen Sie sie zuvor gründlich mit Erde einreiben.

Verschiedene Arten von Fallen

Sehr einfach in der Anwendung ist auch die bayrische Drahtfalle. Hier muss einfach der Draht gespannt und in den Maulwurfsgang eingeführt werden. Die Wühlmaus wird dann innerhalb von Sekundenbruchteilen durch einen Genickschlag getötet. Was ein wenig lästig ist, dass die Drahtfalle immer wieder ausgegraben werden muss. Sie ist zwar sehr sicher, doch manchmal löst sie auch aus, ohne dass sich ein Tier darin befindet. Das können Sie aber nur feststellen, wenn Sie die Falle ausgraben.

Wenn Sie die Falle nicht immer ausgraben wollen, dann ist die Federfalle für Sie optimal. Sie erkennen von außen, ob die Falle ausgelöst hat oder nicht.

Sehr praktisch ist auch eine Schussfalle. Sie graben diese in den Gang ein und das Tier wird durch einen gezielten Schuss getötet.

Für den Erfolg reicht eine Falle nicht aus. Jede Wühlmaus gräbt mehrere Gänge und wenn Sie dieses Tier töten wollen, müssen Sie in jeden Gang eine Falle platzieren. Die Fallen gibt es preiswert im Set zu kaufen.

Die Vorteile dieser Methode:

  • Sind einfach und schnell angewendet
  • Tötet das Tier schnell und schmerzlos

Der Nachteil dieser Methode:

  • Die Falle unterscheidet nicht zwischen Maulwurf und Wühlmaus. So kann sich auch ein Maulwurf in der Falle verfangen
  • Viele Fallen lösen nicht sicher aus. Manchmal entkommt die Maus.

Mit einer Falle die Wühlmaus lebend fangen

Viele Gartenbesitzer würden diese Methode bevorzugen, weil sie ihnen als die humanste erscheint. Das ist aber leider nicht so. Wer dem Tier nicht schaden möchte, der soll es mit Buttersäure für die Wühlmaus vergrämen. Das Tier lebendig zu fangen und dann an einer anderen Stelle aussetzen ist mit starkem Stress verbunden. Es gibt Studien, dass nur 20 Prozent der Tiere in der anderen Wirkungsstätte überleben. Besser ist meist ein schneller Tod. Viele Gartenbesitzer versuchen diese Methode bei einem Maulwurf, doch das ist aus gutem Grund verboten. Sie können eine Wühlmaus gerne fangen und an einer anderen Stelle aussetzen. Ob Sie damit dem Tier einen Gefallen tun, ist allerdings fraglich.

Das Prinzip einer Falle ist sehr einfach. Es handelt sich in den meisten Fällen einfach um eine Röhre. Vorne und hinten befindet sich eine Tür, die sich nur von einer Seite öffnen lässt. Die Wühlmaus läuft in die Falle, die Tür geht hinten zu. Nach vorne kann sie nicht mehr hinaus und nach hinten auch nicht. Das Tier ist gefangen. Nun können Sie die Falle ausgraben und das Tier mit dem Auto möglichst weit weg bringen. Denken Sie bitte auch hier daran, dass Sie Handschuhe tragen sollten, sonst geht das Tier erst gar nicht in die Falle.